Beschreibung

Muster Verfahrensanweisung

Titel: Verfahrensanweisung Lieferantenauswahl
Seitenanzahl: 6 Seiten
Managementnorm: DIN EN ISO 9001:2015
Kapitel: 8.4 Steuerung von extern bereitgestellten Prozessen, Produkten und Dienstleistungen
Interpretation: Das Unternehmen muss sicherstellen, dass extern bereitgestellte Prozesse, Produkte und Dienstleistungen den Anforderungen entsprechen und muss dafür Steuerungsmaßnahmen festlegen.
Revision: 2

Vorlage Verfahrensanweisung Lieferantenauswahl:

1. Ziel und Zweck
2. Anwendungsbereich
3. Begriffe
4. Zuständigkeiten
4.1 Einkauf
4.2 Führungskräfte
5. Beschreibung der Abläufe
5.1 Lieferantenauswahl und Lieferantenentwicklung
5.1.1 Potenzielle Lieferantenauswahl
5.1.2 Lieferanten für eine bestimmte Lieferung/Dienstleistung zulassen
5.1.3 Lieferantenbewertung
5.1.4 Lieferantenleistung verbessern
5.1.5 Steigerung des partnerschaftlichen Verhältnisses
5.1.6 Lieferantenauswahl im Bereich Energie (Revision 1)
6. Vertraulichkeit
7. Größen zur Messung der Prozessleistung
8. Mitgehende Unterlagen
10. Abkürzungsverzeichnis

Diese Verfahrensanweisung beschreibt das Auswahlverfahren von Lieferanten im Beschaffungsprozess. Eine entsprechende Lieferantenauswahl-Checkliste finden Sie hierzu auch in unserem Onlineshop.

Ziel und Zweck dieser Verfahrensanweisung: Der erhebliche Einfluss der Produkte und Dienstleistungen unserer Lieferanten auf die Qualität unserer Leistung und unserer Lieferfähigkeit bedingt ein sorgfältiges Lieferantenmanagement für alle Produkte und Dienstleistungen, die sich unmittelbar auf die Zufriedenheit unserer Kunden auswirkt. Mit der Lieferantenauswahl wird die vertragliche Grundlage geschaffen für die zukünftige Zusammenarbeit zwischen ausgewählten Lieferanten und Abnehmer. Dabei kann der Abnehmer mit mehreren Lieferanten gleichzeitig eine Beziehung aufbauen, um Abhängigkeiten und Ausfallrisiko zu verringern.

Müssen Lieferanten zertifiziert sein?

Die ISO 9001 enthält keine Vorgabe, dass Lieferanten eines zertifizierten Unternehmens ebenfalls zertifiziert sein müssen. Allerdings ist unter Punkt 8.4 die Steuerung von extern bereitgestellten Prozessen, Produkten und Dienstleistungen beschrieben. Punkt 8.4.1 fordert: „Die Organisation muss sicherstellen, dass extern bereitgestellte Prozesse, Produkte und Dienstleistungen den Anforderungen entsprechen.” In erster Linie ist also die Organisation in der Verpflichtung, die Anforderungen, ggf. unterschiedlich nach der Bedeutung der „Vormaterialien” für das Endprodukt, festzulegen und mit den Lieferanten zu vereinbaren. Bei besonders exponierten oder sicherheitsrelevanten Vormaterialien fordert häufig auch der Kunde die ISO-9001-Zertifizierung für diese Lieferanten von seinem Auftragnehmer.

Jenseits aller formalen Betrachtungen aber erleichtert die vorhandene ISO-9001-Zertifizierung von Lieferanten sowohl in der Entwicklungsphase als auch in der Produktions- und Feldphase die Nachweisfähigkeit, eine geforderte Qualität erbracht zu haben. Dies kann durchaus als Empfehlung verstanden werden, von den wesentlichen Lieferanten bei der Lieferantenauswahl eine ISO-9001-Zertifizierung zu fordern.

Lieferantenbewertung, Lieferantenbeurteilung, Lieferantenauswahl und Qualitätssicherungsvereinbarungen. Eine Lieferantenbewertung verfolgt das Ziel, Lieferanten objektiv vergleichbar zu machen und die Lieferantenauswahl damit zu optimieren. Daneben dient die fortlaufende Bewertung auch der Überwachung der Lieferantenqualität.