Qualitätsmanagement-Lexikon, Ihr QM-Lexikon – V wie Verfahrensanweisung.

Managementreview, QM-Begriffe

Verfahrensanweisung

Eine Verfahrensanweisung (abk. VA) ist ein Dokument, das durch verschiedene Normen gefordert wird. Mit einer VA wird die Umsetzung von normativen Anforderungen in einem Unternehmen festgelegt und – im Sinne einer verbindlichen Vorschrift – nachvollziehbar dokumentiert. Unternehmen legen ihre Verfahren (Prozesse), Abläufe und Arbeitsvorgänge in diesen Vorgabedokumenten fest.

Glossar Qualitätsmanagement Begriffe U

Meist im jährlichen Abstand überwacht die Zertifizierungsgesellschaft das QM-System der Organisation. Diese Audits sind nicht so umfangreich wie das Zertifizierungsaudit, weil hier nur stichprobenartig die Führungs- und Systemelemente überprüft werden.
Namensbezogenes Synonym für die grafische Darstellung einer Methode, mit der die Ursachen für eine festgestellte Wirkung (Problem), gegliedert nach Hauptursachenfaktoren Mensch, Maschine, Material und Methode (4 M), ermittelt werden.

Glossar Qualitätsmanagement Begriffe V

Bestätigung durch Bereitstellung eines objektiven Nachweises, dass die Anforderungen für einen spezifischen beabsichtigten Gebrauch oder eine spezifische beabsichtigte Anwendung erfüllt worden sind.
Festgelegte Art und Weise, eine Tätigkeit oder einen Prozess auszuführen.

Anmerkung 1: Verfahren können dokumentiert sein oder nicht.

Das Verfahrensaudit dient zur Beurteilung der Verfahrens- bzw. Prozessqualität.

Dabei wird die Übereinstimmung, z. B. der Prozessqualität mit Arbeits- und Prozess- bzw. Verfahrensanweisungen, Rezepturen, technischen Produktspezifikationen und Kundenanforderungen zusammenhängend begutachtet. Auch hier werden die Wirksamkeit, die Zweckmäßigkeit und die Konsistenz der Verfahrensunterlagen mit einbezogen und somit auch Elemente des Qualitätsmanagementsystems begutachtet.

Bestätigung durch Bereitstellung eines objektiven Nachweises, dass festgelegte Anforderungen erfüllt worden sind.

Unter Vollprüfung (100%-Prüfung) versteht man die Überprüfung sämtlicher Einheiten in Bezug auf die vorgegebenen Prüfmerkmale. Im Gegensatz dazu wird bei der Stichprobenprüfung nur ein Teil der Einheiten geprüft. Die Vollprüfung ist zweckmäßig, wenn das Fertigungsverfahren noch nicht unter statistischer Kontrolle ist oder wenn Fehlerfolgekosten die Prüfkosten wesentlich übersteigen. Zwingend erforderlich ist die Vollprüfung bei lebenswichtigen Teilen oder wenn gewisse Chargen hinsichtlich der Qualität unbekannt sind.
Vorbeugungsmaßnahmen sind Maßnahmen zur Beseitigung von Fehlern im Managementsystem, die zu einer Abweichung führen können.
Qualitätsrelevante Dokumente, die Vorgaben hinsichtlich der Durchführung bestimmter Tätigkeiten oder Verfahren beinhalten.

Glossar Qualitätsmanagement Begriffe W

Die Organisation muss Nichtkonformitäten ermitteln und behandeln, indem sie in angemessener Weise und innerhalb einer festgelegten Frist Korrektur- und Vorbeugungsmaßnahmen ergreift. Die Organisation muss jegliche relevante Dokumentation in Übereinstimmung mit gesetzlichen und/oder dokumentierten Fristen aufbewahren.

Die Wertanalyse kann als eine vom Produkt unabhängige, systematische Methode zur Problemerkennung und -lösung betrachtet werden, um den vom Kunden bzw. Anwender gewünschten Nutzen mit den geringst möglichen Kosten zu realisieren.
Energieeinsatz, der wesentlichen Anteil am Energieverbrauch hat und/oder erhebliche Potenziale für eine Verbesserung der energiebezogenen Leistung bietet.

Anmerkung: Kriterien dafür, was als wesentlich anzusehen ist, werden von der Organisation festgelegt.

Vor Ablauf der Gültigkeitsdauer des Zertifikats sind in einem Wiederholungsaudit erneut die Wirksamkeit des QM-Systems und seine Übereinstimmung mit der Norm gegenüber dem Zertifizierer nachzuweisen. Siehe Re-Zertifizierung.

Qualitätsprüfung, die nach bestimmten, vorgegebenen Regeln innerhalb einer Serie von durchzuführenden Qualitätsprüfungen an derselben Einheit in einem bestimmten Turnus wiederholt wird.
Ausmaß, in dem geplante Tätigkeiten verwirklicht und geplante Ergebnisse erreicht werden.

Glossar Qualitätsmanagement Begriffe Z

Dokument, das eine Zertifizierungsstelle ausstellt, wenn eine Zertifizierung erfolgreich abgeschlossen wurde.
Die Zertifizierung stellt die Erteilung eines Zertifikates für einen bestimmten Normstandard (hier DIN EN ISO 50001:2018) im Anschluss an den Zertifizierungsprozess dar.
Ein Zertifizierungsaudit ist in der Regel ein Systemaudit. Es überprüft, ob das gesamte QM-System einer Organisation die Forderungen der zugrunde liegenden Norm erfüllt. Der Ablauf wird mit einem Auditplan abgestimmt.
Organisation, die Zertifizierungen durchführt (TÜV, DGQ etc.).
Zu erreichendes Ergebnis.

Strategische Energieziele: Festgelegtes Ergebnis bzw. zu erreichende Leistung, entsprechend der Energiepolitik der Organisation in Bezug auf eine verbesserte energiebezogene Leistung.

Operative Energieziele: detaillierte und quantifizierbare Anforderung an die energiebezogene Leistung, die Gültigkeit für die Organisation oder Teile hiervon besitzt, sich aus den strategischen Energiezielen ergibt und welche zur Erreichung der strategischen Ziele festgelegt und erreicht werden muss.

Begriffe A – D
Begriffe E – H
Begriffe I – L
Begriffe M – P
Begriffe Q – T
Begriffe U – Z
„Wer seiner Führungsrolle gerecht werden will, muss genug Vernunft besitzen, um die Aufgaben den richtigen Leuten zu übertragen, und genügend Selbstdisziplin, um ihnen nicht ins Handwerk zu pfuschen.“
Theodore Roosevelt (1858 - 1919)